• Cieneguilla - Lima 40 - Perú
  • +51 995 669 578

Axelles Erfahrungsbericht

Axelle André

Freiwillige

Das erste, was ich mich fragte, als ich nachts in CIMA ankam, war, was alles auf mich zukommen würde. Ich wusste bereits, dass es ein Heim für “Straßenkinder” war und einige der Jungs schwierige Verhaltensweisen haben könnten. Am nächsten Morgen, als ich in den Gebetsraum zu meiner Begrüßung kam, war ich überrascht, auf viele sehr aufgeschlossene und freundliche Kinder und Jugendlichen zu treffen. Die ersten Tage waren für mich schwierig. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit hatte ich mich gut eingelebt und wusste wo ich gebraucht wurde. Auf der anderen Seite haben sich die Jungs schnell mit mir angefreundet. Einige von ihnen kamen, um einfach nur zu reden oder mir Fragen zu verschiedenen Themen zu stellen. Sie sind tatsächlich sehr neugierig.

Sprache stellt eigentlich keine große Barriere dar, es reicht, wenn man bereits ein bisschen in Spanisch sprechen kann. Man muss gut zuhören, sich natürlich etwas anpassen und Stück für Stück lernt man dazu. Außerdem unterstützen die Jungs einen sehr und helfen beim Lernen und Verstehen. Meine Erfahrung in CIMA dauerte etwas mehr als drei Monate. Es waren drei sehr erfahrungsbereichernde Monate – besonders auf menschlicher Ebene. Es ist eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens. Der Ort, an dem sich die CIMA befindet, ist für mich schon unglaublich, es ist ein wenig außerhalb gelegen, umgeben von Bergen und alten Ruinen, es ist eine besondere Atmosphäre. Die Beziehung, die ich mit den Jungs hatte, war unglaublich, wir haben viel geteilt, wir haben gelacht, wir haben gespielt, wir haben geredet, wir haben sogar zusammengearbeitet.

Die Stunden in der Küche erlaubten es mir, Bindungen zu einigen aufzubauen. Ich habe die wenigen Male, in denen ich auf dem Bauernhof geholfen habe Meerschweinchen und andere Tiere zu füttern, sehr genossen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit Kindern zwischen 10 und 17 Jahren so gut auskommen könnte. Wahrscheinlich gaben sie mir mehr, als ich ihnen geben konnte. 24 Stunden am Tag in CIMA zu leben ist sehr lohnend, man lernt, mit dem Rhythmus der Kinder zu leben. Der Klang der Flötenmusik zu jeder Tageszeit und die Rufe vom Fußballspiel um 6:30 Uhr morgens, die Nachmittage, um zu diskutieren oder Spiele zu spielen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen war sehr angenehm, wir teilten Momente des Zusammenlebens wie Geburtstage während der Mittagspause. Ich werde mich an Cima erinnern, an all die Momente, die ich gelebt und gefühlt habe. Diese Jungs, ihr werdet mein ganzes Leben lang in meinem Herzen sein.

Tags Cloud

Leave A Comment