• Av. Luis Felipe de Las Casas S/N Km. 21 - Cieneguilla - Lima 40
  • 0051 995 669 578

Das Projekt richtet sich an männliche Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren, die auf der Straße leben oder sich in einer Risikosituation befinden und Rehabilitation benötigen.

Das Profil der betreuten Kinder und Jugendlichen hat sich seit Beginn der CIMA verändert.

Am Anfang kümmerte sich CIMA ausschließlich um Straßenkinder, die aufgrund von sozioökonomischen Krisen in ihnen und/oder aufgrund von körperlicher oder seelischer Misshandlung von ihren Familien getrennt wurden. Auf der Straße lebend, waren sie zahlreichen Gefahren ausgesetzt, die ihre körperliche und moralische Unversehrtheit gefährdeten und ihre normale Entwicklung behinderten. Im Allgemeinen zeigten sie starke Selbstfürsorge- und Selbstwertprobleme.

Nach und nach wurde diese Population durch Kinder in Situationen mit hohem psychosozialem Risiko ersetzt. Viele von ihnen stammen aus einem dysfunktionalen (getrenntes Paar) oder zerrissenen Familienverband (ein festes Zuhause für das Kind ist nicht feststellbar), pflegen aber bereits Kontakt zu ihrer Familie. Im Allgemeinen entziehen sich Kinder der Autorität ihrer Eltern und entwickeln Verhaltensweisen, die sie einem psychosozialen Risiko aussetzen: Bleiben auf der Straße, Schulabbruch, Zugehörigkeit zu Banden, Glücksspielprobleme, Internetabhängigkeit und Drogenkonsum. Kinder zeichnen sich vor allem durch die Ablehnung von Disziplin und Verhaltensauffälligkeiten aus.

Die meisten Kinder stammen aus Familien, die nicht über die wirtschaftlichen Ressourcen verfügen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen (begrenzter Zugang zu grundlegenden Gesundheits- und Bildungsdiensten) und die Schwierigkeiten haben, die Doppelrolle von Arbeit und Kinderbetreuung zu erfüllen. Viele wachsen auch in einem familiären Umfeld auf, in dem Beziehungsmuster entwickelt werden, die zu affektiver Gleichgültigkeit, Verantwortungslosigkeit in Rollen und Funktionen, ehelicher Gewalt, Kindesmissbrauch und Alkohol- und anderen Drogenproblemen führen.

Die Kinder und Jugendlichen, die zu CIMA kommen, weisen oft psychische Traumata auf, die sich in geringem Selbstwertgefühl und Verhaltensproblemen (Disziplin, gestörtes Leben, Aggressivität, Misstrauen gegenüber Erwachsenen), Gesundheitsproblemen (Mangelernährung, Hautprobleme aufgrund mangelnder Hygiene, Geschlechtskrankheiten) niederschlagen ), niedriges Bildungsniveau und unzureichende Verhaltensmuster (Werteverlust).

Allgemeine Ziele

  • Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße leben oder sich aufgrund familiärer sozioökonomischer Krisensituationen in einer Situation hoher psychosozialer Gefährdung befinden, ein offenes Zuhause bieten.
  • Bieten Sie Kindern und Jugendlichen umfassende Betreuung, um ihre Grundbedürfnisse nach Zuneigung, Wohnung, Nahrung, Kleidung, körperlicher und geistiger Gesundheit, Bildung zu befriedigen und ihre Probleme zu überwinden.
  • Förderung der persönlichen und umfassenden Entwicklung (körperlich, emotional, intellektuell, moralisch und spirituell) von Kindern und Jugendlichen.
  • Wenn möglich Kinder und Jugendliche wieder in ihre Familien integrieren.
  • Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die wieder in ihre Familien integriert wurden, um ein erneutes Auftreten von Problemen zu verhindern.

Bestimmte Ziele

  • Integrieren Sie Kinder und Jugendliche in das Leben der Familie zu Hause, indem Sie sie an häuslichen Aufgaben beteiligen: Putzen, Essen zubereiten, Töpfe und Kleidung waschen usw.
  • Kinder und Jugendliche durch Sport, Freizeit und künstlerische Aktivitäten miteinander in Beziehung setzen.
  • Bieten Sie Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an ihrer eigenen Ausbildung an und entwickeln Sie berufsbezogene Lernprogramme (Workshops).
  • Kinder und Jugendliche in das Bildungssystem reintegrieren und ihnen eine fachliche Ausbildung ermöglichen, die es ihnen ermöglicht, sich im Erwachsenenleben selbstständig zu entwickeln.
  • Entwickeln Sie Folgearbeit mit Familien, damit sie ihre Rolle und Verantwortung wahrnehmen.