• Cieneguilla - Lima 40 - Perú
  • +51 995 669 578
hogar cima

INFOCIMA Nº 19 – JULI 2022

Das Lächeln des Monats

Das Lächeln des Monats

Hallo, mein Name ist Geremy Sangronis und ich werde Ihnen von meinen Erfahrungen in CIMA erzählen. Bevor ich hier herkam, habe ich andere Menschen ausgeraubt, immer wieder Alkohol getrunken und viel Zeit im Internet verbracht. Meine Mutter, die sehr besorgt war, brachte mich nach CIMA. Jetzt bin ich im Haus A-1, meine Tutoren sind Moisés und Leandro. Zusammen sind wir hier derzeit 12 Jugendliche.

In CIMA habe ich Ruhe und viele Freunde gefunden. Die Workshops, die ich mag, sind: die Musikgruppe, weil ich gerne Gitarre und Zampoña spiele. Der Stoffmalerei-Workshop, weil es mir dabei hilft, mich zu konzentrieren und ruhiger zu sein.

Dieses Jahr möchte ich es schaffen, besser zu sein als vorher, um anderen zu helfen und ein Vorbild für meine kleine Schwester zu sein. Ich möchte meiner Mutter zeigen, dass ich mich ändern kann, damit sie stolz auf mich ist.


32-jähriges Jubiläum von CIMA

Am Sonntag, den 3. Juli, feierten wir das Jubiläum von CIMA, fast 500 Menschen haben teilgenommen, darunter ehemalige CIMA Kinder, Freunde aus Stiftungen, Verbänden, Schulen und andere Bekannte.

Das Programm begann mit der Heiligen Messe, die von Pater Adolfo Dorotea zelebriert wurde. Bis zur Mittagszeit wurden mehrere Vorstellungen präsentiert: ein Zauberer, mehrere Musikgruppen und Sänger.

Die Eltern unserer Jungs hatten verschiedene Gerichte zubereitet, die für die Gäste zum Verkauf standen. CIMA bot ein kleines Mittagessen an.

Höhepunkt des Jubiläums war das Singen der CIMA-Hymne, der Verteilung des Jubiläum-Kuchens und einem Foto mit allen ehemaligen CIMAs.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter von CIMA für die immense Arbeit der Vorbereitung der Veranstaltung.

Vielen Dank an alle, die gekommen sind, und an alle, die in gewisser Weise dazu beigetragen haben, dieses Treffen zu einem vollen Erfolg und zu einem unvergesslichen Tag zu machen.


Fernando – exCIMA

Mein Name ist Fernando Linares und ich bin 14 Jahre alt. Ich verbrachte zwei Jahre in CIMA und verließ es im April dieses Jahres.

Als ich in CIMA war, fühlte ich mich wie in einer zweiten Familie. In CIMA habe ich gelernt, dass es eine zweite Chance im Leben gibt, Probleme und Schwierigkeiten zu überwinden. In CIMA gab es Erzieher und Lehrer, die für mich wie meine Eltern waren; sie halfen mir und behandelten mich mit Zuneigung. Ich habe gelernt, mich um die verschiedenen Tiere auf dem Bauernhof zu kümmern, in der Baumschule und auf dem Feld Pflanzen zu züchten sowie zu säen. In der Musikgruppe lernte ich verschiedene Instrumente zu spielen. In der Werkstatt erwarb ich Kenntnisse über Dinge wie das Mauern, Rohrbau, Elektrizität, Schweißen und Lackieren. In CIMA bin ich als Mensch gewachsen und gleichzeitig bin ich bei meiner Familie. Wenn du ein Kind oder Jugendlicher bist, der in Schwierigkeiten ist, lade ich dich ein, nach CIMA zu gehen, es ist ein guter Ort für dich.


Mohamed Freiwilliger – Frankreich

Freiwilliger

Als ich in CIMA ankam, wollte ich eine Erfahrung machen, die mich im Alltag wachsen lassen würde, und das war es auch.

Ich erreichte das Unbekannte, ohne wirklich zu wissen, was mich erwartete, wo ich schlafen würde, was ich essen würde oder ob ich heißes Wasser zur Verfügung haben würde. Für mich war das alles kein Problem, weil ich wusste, dass ich mich an die Situation anpassen würde.

Diese Kinder zu treffen und ihnen ein Lächeln zu schenken, ist etwas Unvergessliches, obwohl ich kein Spanisch sprechen konnte, wusste ich, dass ich mich irgendwie anderweitig verständigen konnte.

Diesen Kindern eine zweite Chance zu geben, ist außergewöhnlich und ich habe den Eindruck, dass die meisten es wertschätzen

Meine Liebe zum Fußball hat es mir auch ermöglicht, mich sehr schnell in die Gruppe zu integrieren und selbst wenn ich mit einem verletzten Knöchel gehe, bereue ich es nicht.

Ich würde wirklich gerne mit den Menschen reden können, denn ich habe auch mit den Tutoren sehr schöne Begegnungen gemacht, wie mit Peter, der ein hervorragendes Vorbild ist.

Von den leckeren Mahlzeiten, zubereitet von Claudia, über die aufmerksame Betreuung von Anne, das ständige Lächeln von Oscar bis hin zu den Umarmungen des kleinen Manuel werde ich diese Erfahrung nie vergessen. Danke CIMA.


Geburtstage des Monats:

Kinder und Jugendliche:

  • Manuel Alanya
  • Eduardo Cisneros

MitarbeiterInnen:

  • Rosa Moscol
  • Mario Huayapa
  • Moisés Santos
  • Félix Huillca
  • Milagros Denegri

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, möget ihr weiterhin viele weitere Jahre feiern und die Herzen aller mit Freude erfüllen!


Neue Jungs im Heim:

Wir begrüßen Euch in unserem Haus mit all unserer Liebe und guten Wünschen. Wir hoffen, dass ihr eine angenehme und erfolgreiche Zeit bei uns haben werdet.

  • Rodrigo Palomino
  • Vincent Segura
  • Gred Holguin
  • Aaron Tenorio
  • Eduar Aquino
  • Jheisson Ugas
  • Cristian Huamali

Neugikeiten:

Dank eines Freundes von CIMA, der ein anderes Heim betreibt, konnten unsere Kinder eine Zirkusvorstellung besuchen… begleitet von Tutoren und Freiwilligen. Dieser Ausflug war ein ganz besonderer Moment für die Jungs. Wegen der Pandemie konnten sie in den letzten zweieinhalb Jahren nicht nach Hause gehen und haben keine Spaziergänge nach draußen gemacht.

Danke an Hannah für diese Zeit als Freiwillige. Hannah war seit Februar dieses Jahres bei uns und unterstützte uns beim täglichen Alltag. In der Musikwerkstatt unterrichtete Hannah einen Klavierkurs, sie gab auch Englischunterricht. Sie unterstütze außerdem den Stoffmalerei-Workshop, half bei der Arbeit auf dem Bauernhof und im Bio-Garten. Liebe Hannah, wir möchten, dass Du weißt, dass alle, sowohl die Kinder als auch die Mitarbeiter von CIMA, sehr dankbar für Deinen großartigen Beitrag sind und wir wünschen Dir viel Erfolg in der Zukunft.

BNI Capac Ñan feierte sein 5-jähriges Bestehen unter dem Motto “fünf Jahre wachsen und Wurzeln schlagen”. Zu diesem Anlass pflanzten BNI Capac Ñan und CIMA einen Ponciana-Baum (Delonix regia) im Haus als Zeichen des Engagements und der Solidarität. Unter den Mitgliedern des BNI werden auch Holztöpfe und kleine Jutesäcke mit organischer Erde und Samen verteilt. Diese Pflanzgefäße und Säckchen wurden in CIMA hergestellt.

CIMA nahm an der von der Oberle-Peru Stiftung organisierten Messe teil, wo wir die Möglichkeit hatten, das CIMA-Haus zu präsentieren und Produkte zu verkaufen, die von unseren Kindern in den verschiedenen Workshops hergestellt wurden.

Wir hatten den angenehmen Besuch von Lucie, der Nichte von Jean-Louis und ihrer Tochter Stéphanie. Sie begleiteten uns eine Woche lang und feierten mit uns das 32-jährige Jubiläum von CIMA.

Francisco Gabarrón von der Luxemburg-Peru Association, besuchte uns in der ersten Juliwoche. Francisco berät uns bei der Präsentation eines wichtigen Projekts für CIMA. Danke Francisco für deine wertvolle Unterstützung.

Wir haben ein Pflasterprojekt des Eingangs des CIMA-Hauses durchgeführt. Dank der Begeisterung und Hilfe der Kinder, Tutoren, Freiwilligen und Lehrer war die Arbeit schnell fertig. Vielen Dank auch an Frau Pilar für die Gestaltung und Renovierung der Gärten, die an den Eingang grenzen. Die Kinder unterstützten Frau Pilar bei dieser Aufgabe.

Wir hatten unsere Feier des Nationalfeiertags. Am Morgen gab es einen Wettbewerb zur Auswahl des am schönsten geschmückten Hauses. Danach fand eine Flaggenparade unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, Mitarbeitern und Freiwilligen statt. Wir hatten auch ein gemeinsames Mittagessen, gefolgt von einer Talenteshow, in welcher Kinder und Jugendliche ihre künstlerischen Fähigkeiten demonstrierten. Dann ging es weiter zur Auszeichnung der Jungen, die eine bemerkenswerte Leistung in den Workshops erbracht haben. Auf die gleiche Weise wurden die Gewinner der verschiedenen Sportwettbewerbe ausgezeichnet.

Leave A Comment