• Av. Luis Felipe de Las Casas S/N Km. 21 - Cieneguilla - Lima 40
  • 0051 995 669 578
mes morado en cima

INFOCIMA Nº 34 – OKTOBER 2023

Lächeln des Monats

Dayron Ledesma

Hallo, ich bin Dayron, ich bin 14 Jahre alt und lebe in CIMA. Ich bin am Dienstag, den 29. März, an diesem wunderbaren Ort angekommen und ich mag das Heim sehr. In CIMA lerne ich viel Gutes. Ich verstehe mich gut mit meinen Mitschülern, meinen Tutoren und den Workshop-Leitern. Sie sind sehr gut zu jedem von uns. Ich bin gerne in CIMA, weil ich auch Zeit für mich selbst habe. Ich denke über meine vergangenen Missetaten nach und fange an zu denken, dass dies ein guter Ort für mich ist und ich die Gelegenheit, die ich hier bekomme, nicht verschwenden sollte. In CIMA konnte ich einige Dinge lernen, die ich nun nie verlernen werde, wie z.B. das Zampoña-Spielen und das Singen. Außerdem spiele ich jetzt gut Basketball. Außerdem weiß ich, wie man eine Spitzhacke in die Hand nimmt und auf dem Bauernhof Wunder vollbringt. Ich weiß, wie man den Boden wischt und fegt, seine Wäsche wäscht usw. Im Laufe der Zeit weiß ich jetzt, dass die Tutoren unsere Probleme sehen und uns helfen, sie zu überwinden. Dank ihnen bin ich jetzt ein verantwortungsbewusster, respektvoller, ehrlicher und aufrichtiger Junge und ich weiß, dass meine Tutoren mich auf die Zukunft vorbereiten. Vielen Dank, CIMA.


Zeugnis von Alejandro Torres, Ex-CIMA.

Ich kam allein nach CIMA, als ich 12 Jahre alt war. Als Kind hatte ich viele Probleme. CIMA gab mir die Chance meines Lebens. Meine Tutoren behandelten mich mit Respekt und so lernte ich auch, sie zu respektieren. In CIMA hatte ich alles, was ich zu Hause oder auf der Straße nicht hatte. Ich lernte, Dinge zu schätzen, meine Freunde zu lieben und Lehrer zu respektieren. Teil von CIMA zu sein, war eine sehr aufregende Erfahrung. Das Beste ist, dass mein Leben große Schritte gemacht hat und ich jetzt bin, was ich bin, dank Gott und CIMA. Pater Jean-Louis war ein großartiger Mensch für mich. Ich bin stolz darauf, Teil der Geschichte von CIMA zu sein. Vielen Dank, CIMA, und Gott segne Dich.


Zeugnis von Jashua Saavedra – Freiwilliger

Hallo! Mein Name ist Jashua, ich bin 23 Jahre alt. Seit fast vier Jahren unterstütze ich CIMA als Freiwilliger. Diese Zeit hier im Heim hat mein Leben sowohl persönlich als auch beruflich stark beeinflusst. Ich war sehr daran interessiert, etwas über die Methodik zu erfahren, die die Wiedereingliederung von Minderjährigen in die Gesellschaft fördert. Ich habe gesehen, wie die Kinder in den verschiedenen Workshops gewachsen sind. Ich kann mit Stolz sagen, dass ich an der Bildung vieler von ihnen beteiligt war. Das breite Angebot an Workshops von CIMA ermöglicht es den Kindern, ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Dies ist einer der vielen Gründe, warum sich Kinder in CIMA wie zu Hause fühlen. Sie vergessen, was sie auf der Straße erlebt haben, und werden wieder zu Kindern. Ich habe in verschiedenen Bereichen unterstützt und tolle Menschen kennengelernt: Tutoren, Lehrer und Mitarbeiter, die ihre Tage der Unterstützung dieser Kinder widmen. Ich hoffe, dass mehr Menschen von diesem Projekt und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft erfahren und zur Veränderung beitragen können. Am ersten Tag, an dem ich in CIMA ankam, wurde mir gesagt, dass “die Kinder zuerst kommen”. Dieser Satz hat in meinem Leben auf verschiedene Weise Sinn gemacht. Er hat auch meine Entscheidungen innerhalb von CIMA und in meinen anderen Projekten geleitet. Besonders dankbar bin ich Jorge und Bruder Jean-Louis für ihre Arbeit mit den Jugendlichen und Kindern Perus. Ich schätze die Veränderungsmöglichkeiten, die sie Hunderten von Kindern geboten haben.


Workshops und verschiedene Aktivitäten:

Bienenzucht

CIMA hat eine Imkerwerkstatt, die Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gibt, etwas über Bienenpflege und Honigernte zu lernen. Dieser Workshop fördert nicht nur die praktischen Fähigkeiten, sondern fördert auch die Teamarbeit und den Schutz der Umwelt. Darüber hinaus kann der Kontakt mit der Natur und den Insekten therapeutische Vorteile haben und eine positive persönliche und emotionale Entwicklung fördern. Auch wird das Produkt der Imkerei, wie z. B. Honig, zu einer Einkommensquelle, die zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit des Haushalts und zur Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten bei den Teilnehmern beiträgt.


Geburtstage des Monats:

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und viel Erfolg. Glückwunsch!

Fabian Rivera
Abraham Lázaro
Aaron Gutierrez
Italo Pinchi
¡Muchísimas felicidades!

Neue Kinder in CIMA:

Willkommen zu Hause!

Miguel López


Nachrichten:

Wir hatten den angenehmen Besuch von Dr. Felipe Lario und seiner Mutter, Frau Paula Madrid. Wir hatten einen Flohmarkt, auf dem verschiedene Artikel verkauft wurden: Kleidung, Geräte, Möbel usw. Wir haben eine Gruppe von 40 Personen von der Universidad Científica del Sur (Wissenschaftlichen Universität des Südens) empfangen. Der Grund für ihren Besuch war, zu erfahren, wie unser Biogasanlage funktioniert, der Gas und Biol produziert. Das erzeugte Gas wird zum Kochen verwendet und Biol ist ein natürlicher Dünger. Der Freiwillige Matthew Beegan aus England, der einen Monat in CIMA verbracht hatte, verabschiedete sich. Wir wurden von Frau Adela Gstier Willing von der Versicherungsgesellschaft Protecta Security besucht. Drei Minderjährige von CIMA haben an der Messe der Jungunternehmer teilgenommen, die von der Gemeinde Cieneguilla organisiert wurde.


Leave A Comment