• Av. Luis Felipe de Las Casas S/N Km. 21 - Cieneguilla - Lima 40
  • 0051 995 669 578
Hogar CIMA

INFOCIMA Nº 39 – MÄRZ 2024

Lächeln des Monats

Moisés Choque

Bevor ich nach CIMA kam, war mein Leben praktisch eine ziellose Routine. Ich verbrachte Stunden und Stunden vor dem Handybildschirm und surfte im Internet, ohne ein klares Ziel zu haben. Ich verließ mein Zuhause kaum, außer um zum Internetcafé zu gehen. Meine sozialen Beziehungen beschränkten sich auf virtuelle Interaktionen, und ich hatte kaum Freunde. Früher bat ich meine Mutter um teures Essen, ohne die schwierige wirtschaftliche Situation zu berücksichtigen, die wir durchmachten. Ich ignorierte ihre Bitten und lehnte das Essen ab, das sie so mühsam für mich zubereitet hatte. Nachts ging ich erst in den frühen Morgenstunden schlafen. Alles änderte sich, als ein Familienmitglied intervenierte und mich dazu brachte, über die Richtung meines Lebens nachzudenken. Es war mein Onkel, der mir erzählte, wie wichtig es ist, einen Sinn zu finden, und mir empfahl, CIMA beizutreten. Zuerst habe ich gezögert, aber schließlich habe ich mich entschieden, mir selbst eine Chance zu geben. Bei meiner Ankunft wurde ich von einem Psychologen begrüßt, der mir einige wichtige Fragen stellte, um meine Situation zu verstehen. Mein Tutor erklärte mir dann, worum es bei dem Programm geht und was es wirklich bedeutet, sich darauf einzulassen. Nach einigem Überlegen entschied ich mich zu bleiben. Ich schreibe jetzt diesen Erfahrungsbericht und kann kaum glauben, wie weit ich in so kurzer Zeit gekommen bin. Obwohl ich anfangs Zweifel hatte, habe ich dank der Unterstützung von CIMA einen neuen Weg gefunden. Mir wurde sogar angeboten, der Musikgruppe Wayra Marka beizutreten, was ich nie für möglich gehalten hätte. Kurz gesagt, CIMA hat mir nicht nur ein Zuhause, sondern auch Glück und Liebe gegeben. Ich bin dankbar für diese zweite Chance und ich bin entschlossen, weiterzumachen und das Beste aus allem zu machen, was dieser Ort zu bieten hat.


Zeugnis von Yerson Yauri – ExCIMA.

Mein Name ist Yerson. Ich kam 2009 nach CIMA und blieb 7 Jahre. Als ich ankam, hatte ich zuerst Angst, weil ich nicht wusste, wie die Kinder hier behandelt werden. Ich wurde jedoch sowohl von den Kindern als auch von den Erziehern vom ersten Moment an herzlich aufgenommen. Anfangs fiel es mir schwer, mich anzupassen, vor allem früh aufzustehen, zu putzen und am Morgengebet teilzunehmen. Außerdem kam ich im Sommer an und die Mücken ließen mich nicht schlafen. Ich habe es sehr genossen, mit meinen neuen Freunden Fußball zu spielen. Es gab viele Workshops, die mich interessierten, wie z.B. Schneiderei, Landwirtschaft, Nachhilfe und Musik. Bevor ich nach CIMA kam, habe ich nicht gerne gelernt, ich habe viel Schule verpasst und ich habe nicht auf die Lehrer gehört. Aber hier habe ich gelernt, die Schule zu schätzen. Ich habe mein zweites Jahr der Sekundarstufe in CIMA absolviert und dann die Sekundarstufe außerhalb abgeschlossen. An den Wochenenden sind wir im Sommer an den Fluss gefahren, weil es im Winter trocken war, wir sind auch durch die Hügel und nach Pampa Tinajas gewandert. Im Sommer haben wir ein einwöchiges Camp an einem Strand im Süden von Lima gemacht. Der Besuch der Messe war etwas Neues für mich, und was ich am meisten liebte, war der Empfang der Kommunion. Außerdem sangen wir zusammen mit einigen Jungs von CIMA im Kirchenchor. Bis heute habe ich mit vielen meiner ehemaligen Kollegen Kontakt. Wir treffen uns oft, um Fußball zu spielen, zu grillen und vor allem, um zu reden und uns auszutauschen. Wir lieben uns wie Brüder. Anfangs mochte ich es nicht, in der Küche zu helfen, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und mochte es sogar. Das hat mir sehr geholfen, als ich CIMA verlassen habe, jetzt bin ich Küchenhilfe und arbeite in einem Restaurant im Vorspeisen- und Snackbereich. Ich möchte mich bei CIMA für die Unterstützung bedanken. Ich habe viel gelernt und konnte mich als Person weiterentwickeln. Danke an die Tutoren, die sich immer um jeden von uns gekümmert haben, und auch an die Lehrer der Workshops, die uns eine Grundlage gegeben haben, die uns in der Arbeitswelt hilft. Und natürlich danke ich Pater Jean-Luis, dass er mich in CIMA willkommen geheißen hat.


Nein zur Gewalt!

Lasst uns für Versöhnung, für Frieden arbeiten

Von: Hamilton Henry, Gründungsdirektor von www.Posconflicto.org

Unser Freund Hamilton ist für einen Monat bei uns. Hamilton ist Kolumbianer, der eine Methodik entwickelt hat, um eine Kultur des Friedens zu erreichen. Seit mehr als 20 Jahren verfeinert er diese Methodik in verschiedenen Ländern.

Wie können wir an den Gott des Lebens glauben in einem Kontext des Todes, in dem sich Glaube und Hoffnung mit Gewalt und der Verarmung der Mehrheit vermischen? Wie können wir Hoffnung zu einer Reise in einem Kontext der Gewalt machen, der Beziehungen und Zukunftsprojekte miteinander verbindet? Diese Fragen setzen uns in Relation zu dem, was wir in unserer gesellschaftlichen Verantwortung angehen wollen. Was wir gewaltsamen Tod nennen, ist eine Realität, mit der Tausende von Menschen in verschiedenen Teilen der Welt konfrontiert sind. Unser Ziel ist es, aus einer umfassenden und lebendigen Lektüre der Wirklichkeit eine begleitende Reflexion zu machen. Zeit und Distanz waren nicht in der Lage, unsere Freundschaft und Brüderlichkeit mit Jean-Louis zu brechen oder uns daran zu hindern, weiter für den Aufbau des Reiches Gottes zu arbeiten. Gottes Zuneigung und Liebe haben uns zum Dienen berufen. Was für ein Gott! Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen: der Krise und dem Zerfall der Familie. Das führt zur Abwanderung von Kindern und Jugendlichen. Leben auf der Straße oder in Hochrisikosituationen; Sie bedürfen einer umfassenden Betreuung und Rehabilitation. Nur so können sie wieder in ihre Heimat und in die Gesellschaft integriert werden. Es sind Kinder und Jugendliche, die nach Liebe hungern und dürsten, denen es an Zuneigung und Verständnis mangelt. Eine echte Umarmung würde ihr Leben, ihre Welt, ihre möglichen psychischen Erkrankungen und emotionalen Konflikte psychoaffektiv verändern. Der Wandel wird sich nicht nur darauf beschränken, eine bessere Zukunft für sich selbst zu schaffen, sondern auch für die Familie, die Gemeinschaft und die Gesellschaft. Das Ergebnis wird eine gerechtere und entwickeltere Gesellschaft sein; Daraus ergibt sich der Segen, wohlhabend zu sein. Meine Erfahrung mit ihnen und die Nähe zu ihrem Herzen haben es mir ermöglicht, Szenarien des Vertrauens aufzubauen. Ich war in der Lage, ihre Wunden zu erkennen und ihre Probleme, ihren Hass und ihren Groll zu verstehen. Ich war in der Lage, mir ihrer Realität bewusst zu werden und ihnen zu helfen, nach einem besseren Leben zu streben, indem ich die richtigen Entscheidungen treffe. Wir beginnen mit dem Verständnis, was richtig und was falsch ist. Von dort aus können Kinder und Jugendliche ihre Fehler erkennen und korrigieren. Dies wird es uns ermöglichen, die Themen Vergebung und Versöhnung anzusprechen, Möglichkeiten für Veränderungen zu erkennen, als Familie zu wachsen (www.HogarCima.org) und für eine bessere Zukunft zu planen. Sicherlich werden wir es mit Frieden und mit der Hand Gottes erreichen. Wir leben in einer merkantilistischen und konsumorientierten Gesellschaft mit einer Krise der Prinzipien und Werte.  Dies ist auf Gewalt zurückzuführen, insbesondere auf häusliche Gewalt. Es sind Kinder und Jugendliche, die unter den größten Folgen dieser Situation leiden, die Traumata und Wunden erzeugt, die sie ein Leben lang prägen. Die Familie steht vor großen Schwierigkeiten, unter anderem mit der Fixierung auf den Gott des Geldes. Jeder denkt, dass das alles lösen wird. Die Bedeutung von Geld als Mittel ist zwar wahr, aber es ist kein Zweck. Wir müssen lernen, eine ganzheitliche Vision zu haben, die der Familie und der Liebe der Eltern zu ihren Kindern einen wahren Wert beimisst. Auf diese Weise wird es möglich sein, die Herausforderungen zu bewältigen, die mit dieser sozialen, individuellen, familiären und kollektiven Verantwortung verbunden sind. Mit anderen Worten, soziale Verantwortung zu übernehmen und so das Risiko des Auseinanderbrechens der Familie zu verringern, die unser wahres Erbe ist. Wir können darüber nachdenken und uns drei Fragen stellen: Wer bin ich und wie viel bin ich wert? Was ist mein Lebenszweck? Was lasse ich hier zurück, wenn ich weg bin? Konflikte sind inhärente Erscheinungsformen des Menschen und der zwischenmenschlichen Beziehungen. Das Leben ist laut, chaotisch und lenkt uns von dem ab, was wir wirklich wollen und sein sollten. Es steckt voller anspruchsvoller geistiger und körperlicher Herausforderungen. Wir werden von einer riesigen Welle des Stresses mitgerissen; Wir sind müde und unsere psychische Gesundheit ist in Gefahr. Erfolgreiche und siegreiche Menschen überwinden diesen Lärm und das Chaos. Die heutige Gesellschaft erlebt eine Krise, einen Zerfall der Familie und eine Kultur der Gewalt und Korruption. Die neue Weltordnung zeichnet sich durch tiefgreifende und beschleunigte Veränderungen aus, die Konflikte erzeugen, die schwer zu lösen sind. Diese Konflikte sind mit hohen menschlichen und finanziellen Kapitalkosten verbunden. Wir müssen vorbereitet sein! Die Methodik, die zur Konfliktlösung führt, ist eine interdisziplinäre Wissenschaft. Sie ermöglicht es uns, die Werte des Zusammenhalts zu erlernen und zu verlernen, was schlecht gelernt wurde. Wir gehen von der Prämisse aus, dass jeder Versuch, Versöhnung und Frieden zu fördern, auf Folgendes abzielen muss: das Wohlergehen der Menschen zu fördern, ihre komplexe Realität und ihr problematisches Umfeld anzuerkennen und die gesamte familiäre Komponente einzubeziehen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass das Ergebnis des Prozesses nachhaltig und dauerhaft ist. Die Familie hat einen tiefgreifenden Einfluss auf den Erfolg oder Misserfolg der Ziele eines Staates. Die Förderung der Stabilität und Solidität der Familie hat wertvolle positive Auswirkungen für die Regierungen: die Aufrechterhaltung des Friedens und des guten Zusammenlebens. Das ist das grundlegende Ziel des Bürgers und des Staates. Ich verwende eine Methodik, die darauf abzielt, Versöhnung und Frieden auf neuartige Weise mit nachgewiesener Wirkung zu stärken. Sie zu konsolidieren, zu verbreiten und zu evaluieren, ist eine Aufgabe, der wir uns gestellt haben, indem wir unsere Anstrengungen mit vielfältigen Erfahrungen kombiniert haben. CIMA ist ein privilegierter Ort, um diese Ziele zu erreichen, da es sich um ein Schulungszentrum handelt. Dieser innovative Vorschlag für eine Kultur des Zusammenlebens wird das Image der Familie zutiefst stärken. Sich um verletzliche Menschen zu kümmern, ausgeglichene Persönlichkeiten aufzubauen, stellt uns vor die Herausforderung, Werkzeuge für die Gemeindearbeit aufzubauen und zu perfektionieren. Diese Werkzeuge ermöglichen es, die Schwierigkeiten des persönlichen und familiären Wachstums zu lösen. Auf diese Weise können wir uns kritischen und risikoreichen Kontexten stellen. Hass, Wut, Ressentiments und Rachegelüste lähmen die Beziehungen zwischen Individuen, Familien und menschlichen Gruppen. Noch schlimmer wird die Situation, wenn man die Ungerechtigkeiten und die Gewalt hinzufügt, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Wenn Traumata nicht nur individuell, sondern auch kollektiv sind, steigt die Gefahr von Gewalt. Ziel ist es, Begleitprogramme für Kinder, Jugendliche und Familien zu formulieren und umzusetzen. Auf diese Weise festigen wir eine Kultur der Vergebung, der Versöhnung und des Friedens inmitten von Konflikten. Eine solche Kultur ermöglicht den Wiederaufbau des zerbrochenen sozialen Gefüges. „Gewalt wird in der Person geboren, wächst in der Familie und vervielfacht sich in der Gesellschaft; so ist es auch mit dem Frieden.“ Hamilton


Workshops und verschiedene Aktivitäten:

Schulbildung in CIMA.

Hier im Hause CIMAs erkennen wir die Bedeutung von Bildung für die ganzheitliche Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen. Wir wissen, dass einige von ihnen mit akademischen Herausforderungen konfrontiert sind, wenn sie in CIMA ankommen, einige hatten sogar mit der Schule ganz aufgehört. In CIMA sind wir jedoch bestrebt, ihnen die Möglichkeit zu geben, wieder auf den Weg des Lernens zurückzukehren. Grundschulkinder besuchen eine staatliche Schule außerhalb CIMAs. Auf der anderen Seite erhalten unsere Sekundarschüler ihren Unterricht in unseren Einrichtungen, dank einer Vereinbarung mit einer Privatschule. Dieser Ansatz ermöglicht es uns, eine qualitativ hochwertige Bildung anzubieten, die alle Phasen der akademischen Entwicklung unserer Kinder umfasst. Sie erhalten die Hilfe und Unterstützung, die sie benötigen, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. In CIMA glauben wir an die transformative Kraft der Bildung und bemühen uns, allen unseren Kindern und Jugendlichen Türen zu einer Zukunft voller Möglichkeiten zu öffnen


Geburtstage des Monats:

Hier ist die Liste der Personen, die diesen Monat Geburtstag hatten: Kinder und Jugendliche: Jhon Gutierrez Kris Sinchi   Mitarbeiterinnen: Julia Huillca Rosa Bravo Eddi Fonseca   Alles Gute zum Geburtstag!


Willkommen in der CIMA-Familie:

Wir stellen die Kinder vor, die im Laufe dieses Monats in CIMA angekommen sind.

  • Sebastián Pertuza
  • Jesús Cueva
  • Eduardo Paredes
  • José Gutiérrez
  • Donovan Sánchez
  • Radamel Sánchez
  • Bhos Mateo Valenzuela
  • Josué Valles

Nachrichten:

  • – Am 11. März begann in ganz Peru der Schulunterricht.
  • – Unser Freund Hamilton Castro ist seit einem Monat bei uns. Er bietet Schulungen an, die darauf abzielen, eine Kultur des Friedens zu entwickeln.
  • – Während seines Urlaubs von der Arbeit kam Yerson Yauri, ein ehemaliger CIMA, für zwei Wochen zur Unterstützung. Seine Anwesenheit war sehr positiv und wir sind dankbar.
  • – In CIMA leben wir die Karwoche mit tiefer Bedeutung und Reflexion. Wir organisieren auch sportliche und kulturelle Aktivitäten.

Leave A Comment