• Av. Luis Felipe de Las Casas S/N Km. 21 - Cieneguilla - Lima 40
  • 0051 995 669 578
donde-vive-la-esperanza

INFOCIMA Nº 22. OKTOBER 2022

Lächeln des Monats

Isaac Roca – 14 Jahre alt

Ich kam im März 2022 in CIMA an, als mir alles merkwürdig erschien. Ich fühlte mich einsam und seltsam (irgendwie fühle ich mich immer komisch). Die erste Person, die ich traf, war der Professor der Werkstatt Felipe Quispe, später lernte ich meinen Erzieher Miguel Fiestas kennen. Als ich das Pavillon C-3 (San José) betrat, traf ich diejenigen, die meine neuen Kameraden und Brüder sein sollten. Das war der Zeitpunkt, an dem sich mein Leben und mein Verhalten änderten. Dank CIMA fühle ich mich geliebt. CIMA, du verstehst mich, hilfst mir und ich liebe dich für immer. Du gibst mir ein Gefühl, das ich noch nie zuvor gefühlt habe. Vielen Dank für die schönen Momente am Morgen, die du mir mit meinen neuen Geschwistern schenkst. Ah! Glaube es oder glaube es nicht, du bist mein Lieblingsort, an dem ich mich glücklich fühlen kann. Als ich mich auf der Straße verirrte, kümmerte ich mich um nichts. Ich stahl mehrmals und fing an, Drogen zu nehmen. Eigentlich ergab für mich nichts Sinn. Ich wurde immer allein gelassen. Ich fühlte mich oft abgelehnt. Meine Familie hasste mich (ich glaube, sie hassen mich immer noch… und es ist wahr). Ich wollte mich ändern, aber ich konnte nicht. Irgendetwas hielt mich zurück. Sie brachten mich zum Psychologen des Krankenhauses Hermilio Valdizán (zur psychiatrischen Behandlung). Nichts änderte sich in meinem Leben, alles wurde immer schlimmer. Der Hass meiner Familie wuchs weiter, also beschloss ich eines Tages, Selbstmord zu begehen. Damals war mir nichts wichtig. Gerade als ich Selbstmord begehen wollte, fand mich ein Freund und rettete mich (sagen wir vor diesem Tod und dieser Einsamkeit). Er erzählte mir von CIMA, wo auch sein Cousin sein Leben verändert hatte. Ich verstehe immer noch nicht, wie er mich überzeugt hat, aber ich danke ihm, weil ich hier in CIMA ich selbst sein kann. Vielen Dank an alle.


Workshops und verschiedene Aktivitäten

Wartung der Biogasanlage

In CIMA haben wir eine Biogasanlage, die Biogas und Biol (Dünger) produziert. Vielen Dank an Ingenieur Elvis Flores von UNALM für die Installation und Inbetriebnahme der Biogasanlage. Eine Biogasanlage ist ein hermetisch verschlossener Behälter, der organische Abfälle pflanzlichen oder tierischen Ursprungs enthält. Eine Gruppe von Mikroorganismen, die in organischen Abfällen vorhanden sind, erzeugt eine Reaktion, die als anaerobe Fermentation bekannt ist, aus der Energie gewonnen werden kann. Biogas ist eine erneuerbare, nachhaltige und erschwingliche Energiealternative. Es wird als Brennstoff beim Kochen für die Zubereitung von Speisen verwendet. Biol ist ein natürlicher Dünger, der die Ernteerträge erheblich verbessert. Wir verwenden es, um Gemüse anzubauen. Die Biogasanlage wird täglich gefüllt und besteht aus einer Mischung aus Wasser und Mist von den Tieren auf unserem Bauernhof. Diese Aktivität wird von Professor Sebastián Franco mit Hilfe unserer Kinder durchgeführt.


Bericht eines Erick Ex-CIMAs

Mein Name ist Erick Jesús Pachas Sanjinez. Ich bin 26 Jahre alt und ich bin der Vater eines wunderschönen Mädchens, das bald acht Jahre alt wird! Ich werde Ihnen ein wenig von meiner Geschichte in CIMA erzählen. Bevor ich nach CIMA kam, war mein Leben nicht sonderlich rosig. Zu dieser Zeit hatte meine Mutter, wie Millionen andere Peruaner auch, nicht genug zu essen, um uns zu ernähren. Um ein Kilo Reis zu bekommen, mussten wir lange Schlangen auf dem Markt bilden. Während unsere Mutter loszog, um uns Essen zu holen, gingen mein Bruder und ich auf der Hauptstraße La Molina Autos waschen. Jeden Tag kamen wir sehr spät nach Hause und jedes Mal bekamen wir dafür etwas auf den Hintern. Wir haben immer etwas Geld mitgebracht. Eines Nachmittags kam eine nette Dame zu uns nach Hause. Sie bot an, uns mit unserer Mutter nach CIMA zu bringen. Mein Bruder und ich stimmten zu. Es war Sonntag, als wir in CIMA ankamen. Ich war sechs Jahre alt und mein Bruder war neun. Wir entschieden uns zu bleiben. Wir waren insgesamt sechseinhalb Jahre in CIMA. Was hat mir gefallen und was habe ich in diesen Jahren gelernt? Ich habe meine Grundschule an der Guillermo-Wagner-Schule und meine weiterführende Ausbildung an der Huarangal Schule gemacht. Wenn wir von der Schule nach Hause kamen, besuchten wir Workshops und machten unsere Hausaufgaben. Wir haben in den Workshops viel gelernt, angefangen beim Bauernhof. Sie lehrten uns, wie man das Land kultiviert: pflanzen, wässern und Unkraut jäten. Im Malworkshop lernten wir Zeichnen und Malen auf Leinwand. Die Lehrerin machte Taschen, Rucksäcke, Brieftaschen usw. und wir kümmerten uns um den künstlerischen Teil. Ich nahm auch an den anderen Workshops teil: Informatik, Tischlerei, Werkstatt, Handarbeit. Wir hatten auch Zugang zur Bibliothek und zum Lernraum, um unsere Hausaufgaben zu machen. Ich engagierte mich mehr im Musikworkshop. Ich lernte akustische und elektronische Schlaginstrumente zu spielen. Während all dieser Jahre war ich Teil der Musikgruppen Wayra Marka und Kusy Marka. Wir haben viele Konzerte gegeben, bei denen wir unsere Alben promotet haben. Das waren ganz besondere Momente für mich, ich hatte schöne Erlebnisse während meines Aufenthaltes in CIMA. Danke für alles, was ich gelernt habe. Jetzt bin ich DJ in verschiedenen Nachtclubs im ganzen Land. Außerdem bin ich Techniker im industriellen Produktionsmanagement. Ich absolvierte eine Ausbildung im Tecsup-Institut, wo ich in den Jahren 2017 – 2019 dank des Pronabec-18-Stipendiums (Stipendium für Kinder & Jugendliche, die in einem Heim gelebt haben) studiert habe. Ich habe bei Backus (Getränkehersteller) und Pepsi gearbeitet. Derzeit studiere ich Netzwerk- und Computersicherheit am SISE-Institut. Wenn ich den jungen Menschen, die derzeit in CIMA sind, einen Rat geben kann, dann ist es, das Beste aus allem zu machen, was ihnen zur Verfügung steht. Später können sie auf dem aufbauen, was sie gelernt haben, und üben, worin sie gut sind. Folge dem Weg des Guten, nicht des Bösen. Es wird gute und schlechte Zeiten geben, aber deine Freunde werden immer da sein, um dir zu helfen. Niemand ist perfekt. Wir alle machen Fehler, aber wir müssen wieder auf die Beine kommen. Viel Glück.


Florentynas Bericht – Freiwillige aus Frankreich

Als ich in Peru ankam, wusste ich nicht, was mich erwarten würde. Ich dachte, ich komme nur, um bei den täglichen Aufgaben zu helfen. Ich war mir bewusst, dass ich viele Kinder treffen würde, aber ich wusste nicht, dass ich mit vierzig Lächeln in meinem Gedächtnis und in meinem Herzen gehen würde. CIMA ist viel mehr als ein Zentrum, es ist ein Zuhause für diese jungen Menschen und für die Freiwilligen, die dorthin kommen. Jeder Tag war eine tolle Erfahrung und brachte neue Entdeckungen. Obwohl ich dachte, ich würde die Kinder unterrichten, haben sie mir sehr viel beigebracht. Ich werde immer dankbar sein für den Monat, den ich in CIMA verbracht habe und werde ihn nie vergessen.


Geburtstage des Monats:

Kinder und Jugendliche:

  • Aaron Gutierrez 15 Jahre
  • Juan Sebastián Gamarra 15 Jahre al
  • Kevin Samanez 16 Jahre alt

Mitarbeiterin:

  • Ana Baldéon

Menschen, die so besonders sind wie ihr, verdienen alles Glück der Welt und ein bisschen mehr. Alles Gute zum Geburtstag!!


Neuzugang in CIMA:

Rafael Ruiz


Neuigkeiten:

Unser deutscher Freund Jonas Pfauter ist von einem weiteren Aufenthalt in CIMA nach Deutschland zurückgekehrt. Wie immer war sein Beitrag von unschätzbarem Wert. Danke Jonas.

Besuch hatten wir auch von Benjamin Back und Sofia Bruni von der Stiftung Kindermissionswerk. Vielen Dank für Euren Besuch. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Stiftung.

Wir erhielten auch den Besuch von Vanessa Lecointre, Gründerin und Präsidentin der spanischen Stiftung ANQAS. Diese Stiftung bot uns einen virtuellen Kurs zur Projektpräsentation an. Danke Vanessa und allen Freunden der Stiftung.

Elvis Flores hat die Biogasanlage, die er letztes Jahr installiert hat, gewartet und eine zweite Biogasanlage gebaut. Vielen Dank Elvis.

Wir veranstalteten einen Flohmarkt. Es war der erste Verkauf seit der Pandemie.

Nach zwei Jahren Pause konnten wir einige Kinder übers Wochenende wieder zu ihren Eltern schicken.

Leave A Comment