• Cieneguilla - Lima 40 - Perú
  • +51 995 669 578
esperanza

INFOCIMA Nº 21 – SEPTEMBER 2022

Das Lächeln des Monats

Hallo, mein Name ist Anderson Palomino. Ich bin 10 Jahre alt und seit einem Jahr in CIMA. Bevor ich nach CIMA kam, verbrachte ich viel Zeit damit, online in den Internetcafes zu spielen. Zu Hause stand ich erst spät auf, aber in CIMA lerne ich, früh aufzustehen. Ich mag den Musikworkshop, in dem ich Klavier und Schlagzeug spielen lerne.  Ich bin jetzt Mitglied der Musikgruppe “Wayra Marka”. Ich mag auch den Workshop der Stoffmalerei, in dem ich malen lerne. Ich spiele gerne Basketball, Murmeln und Kreisel mit meinen Freunden. Wenn ich groß bin, möchte ich ein großartiger Musiker sein. Ich bin allen Freunden, die CIMA unterstützen, sehr dankbar.


Workshops und verschiedene Aktivitäten

Gartenpflege und Bewässerung

Ein schönes Zuhause mit Pflanzen und grünen Gärten zu haben, ist gleichzeitig eine Aufgabe, die viel Hingabe erfordert, besonders wenn das Wasser knapp ist. In CIMA haben wir zwei Kläranlagen. Das gesamte Abwasser gelangt zunächst in die erste Kläranlage, wo Flüssigkeiten von Feststoffen getrennt werden. Die Flüssigkeiten gehen dann in die zweite Anlage und die Feststoffe gehen nach der Filterung in die Kompostierung. Nach dem Filter werden die Flüssigkeiten zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen und unseren Gärten verwendet. Durch diese Aktivität entdecken Kinder die Bedeutung der Wasserwiederverwendung und des Umweltschutzes.


Testimonio von Carlos Quispe

Ex CIMA

Hallo, mein Name ist Carlos Quispe; Ich bin ein ehemaliger Schüler aus CIMA. Als ich ein Kind war, bin ich von zu Hause weggelaufen. Ich lebte auf der Straße und inhalierte Klebstoff. Pater Jean-Louis machte sich Sorgen um uns.  Auf der Plaza San Martín versammelte er uns und brachte diejenigen, die wollten, dass sie ein Dach über dem Kopf und Essen haben, in die Herberge in der Straße „Puno“. In meiner Jugend war mein Leben chaotisch, bis ich mich ins Gefängnis musste. Ich war drei Jahre im Gefängnis. Dort hat der Herr Jesus Christus mein Leben verändert. Ich beschloss, sowohl mit dem Stehlen und als auch mit dem Drogenkonsum und -verkauf aufzuhören. Einmal im Jahr haben wir ein Treffen aller Ex-CIMA.  Wir nutzen die Gelegenheit, die Kinder, die gerade in CIMA sind, zu beraten, damit sie ein besseres Leben haben.  Ich kann sagen, dass 80 % derjenigen, die in den 90er Jahren in CIMA waren, ihre Probleme dank der Unterstützung von Pater Jean-Louis und CIMA überwunden haben.  Jean-Louis hat uns immer auf der Straße gesucht, wenn wir weggelaufen sind. Er war immer aufmerksam auf unsere Bedürfnisse. Er riet uns zu lernen, gab uns Essen und Kleidung. Er ist auf der Suche nach Spenden nach Kanada und in andere Länder gereist. Deshalb schätzen und lieben wir ihn.  Manchmal machen gibt jeder einen kleinen Betrag, um ihn zum Essen ins Restaurant einzuladen. Er ist wie unser zweiter Vater. Danke Pater Jean-Louis, danke CIMA.


Testimonio von Moisés Santos

Testimonio von Moisés Santos

Hallo, mein Name ist Moisés Santos und ich arbeite in CIMA als Erzieher. CIMA ist ein Ort, an dem Kinder die Möglichkeit haben, negative Situationen, die durch das familiäre und soziale Umfeld verursacht wurden, zu korrigieren.   Ich bin verantwortlich für eine Gruppe junger Menschen zwischen 15 und 17 Jahren. Es ist eine sehr bereichernde Erfahrung, weil wir in unseren Händen ein Leben haben, eine Verantwortung mit jedem Kind, das ankommt.  Wir arbeiten mit jedem von ihnen zusammen, um ihre Probleme zu lösen und sie als Person zu stärken.  Wir bemühen uns, Ordnung und Disziplin mit Liebe und Respekt zu fördern. Einige Familien waren nicht in der Lage, ihrem Kind den richtigen Weg zu zeigen, was sie dazu veranlasst hat, eine andere Möglichkeit zu finden, um ihre psychologischen Grundbedürfnisse zu erfüllen.  Es ist erfreulich für mich zu wissen, dass wir durch die Arbeit, die wir mit diesen jungen Menschen machen, eine Entwicklung in ihrem Verhalten sehen können.  Wenn sie hier weggehen, sind die meisten von ihnen gute Menschen geworden. Sie haben die Mittel und das Wissen, um ihre Bedürfnisse und die der Familie, die sie eines Tages bilden werden, zu erfüllen.  Sie sind das lebendige Zeugnis dafür, dass wir in CIMA unsere Gewohnheiten ändern und eine Quelle des Stolzes für unsere Familie und unsere Gesellschaft sein können. Nach der Wiedereingliederung in die Familie besucht mich der ein oder andere manchmal und sagt: “Professor, erinnern Sie sich, was Sie mir beigebracht haben? Das ist es, was ich jetzt übe und ich mache es sehr gut!  Mit dem, was Sie und die anderen Erzieher mir beigebracht haben, bin ich jetzt der Stolz meiner Familie. Vielen  Dank, Herr Professor, vielen Dank für alles!“  Diese Worte sind das beste Geschenk, das ein Erzieher erhalten kann, wenn er weiß, dass diese Anstrengung und Wachsamkeit diesem jungen Mann geholfen haben, sich als Person zu verändern. Es ist wahr, dass CIMA der Ort ist, an dem Hoffnung lebt. Dank all jener, die ihre Zeit und Ersparnisse in die Rehabilitation dieser jungen Menschen investieren. So kann nicht nur in ihnen, sondern in der gesamten Gesellschaft eine Veränderung erreicht werden.  Vielen Dank für Ihre Hilfe.


Geburtstage des Monats:

Kinder:

  • Sebastián Linares
  • Rodrigo Vargas
  • Anderson Palomino

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:

  • Pilar Vargas
  • Dina Manani
  • Mauro Chocce
  • Pedro Ramos

Menschen, die so besonders sind wie ihr, verdienen alles Glück der Welt und ein bisschen mehr. Alles Gute zum Geburtstag!!


Herzlich Willkommen in CIMA:

  • Luis Reyes
  • Luis Arce
  • Diego García
  • Vagner Mafaldo
  • Juan Velasco

Wir heißen euch herzlich willkommen in eurem neuen Zuhause. Wir wünschen euch einen schönen Aufenthalt.


Neuigkeiten:

Am Sonntag, den 18. September, hatten wir den angenehmen Besuch unserer Freunde aus der “Avanzada Católica” -Bewegung. Wir hatten eine tolle Zeit mit verschiedenen Freizeit-, Bildungs- und spirituellen Aktivitäten. Wir hatten eine Begegnung mit Gott und mit uns selbst. Danke “Avanzada Católica”.

Der Frühling ist da und mit ihm die Sonne, die Freude und vor allem die Wärme der Freundschaft. Am Mittwoch, den 21., organisierten wir nach den pädagogischen Aktivitäten und Workshops einen Marathon. Unsere Kinder und Jugendlichen machten sich glücklich auf den Weg zum Startpunkt des Marathons. CIMA war der Ankunftsort.

Willkommen Freund Jonas. Du weißt, dass CIMA dein Zuhause ist und dass es immer gut ist, dich bei uns zu haben. Jonas Pfauter, ist ein deutscher Freiwilliger, der für einen weiteren Aufenthalt hier in CIMA zurückkehrt ist. Er wird bis Mitte Oktober bei uns sein und uns bei verschiedenen Aktivitäten unterstützen.

Wir begrüßen auch Paul Deichmann, einen jungen deutschen Freiwilligen aus dem KMW (Kindermissionswerk). Er wird ein Jahr bei uns sein. Wir hoffen, dass dein Aufenthalt in CIMA eine großartige Erfahrung für dich sein wird.

Am Freitag, den 30. September , erhielten die CIMA-Kinder und Mitarbeiter einen Vortrag über die Biogasanlage. An diesem Tag lernten wir etwas über die Wartung des Biofermenters mit Biogas und Biol. Wir haben auch gelernt, wie wir uns an den Klimawandel anpassen können. Vielen Dank für diesen Vortrag an die Studenten der Agraruniversität La Molina.


Wir entschuldigen uns für die Verzögerung bei der Veröffentlichung dieser Ausgabe von Infocima. Ich war bis letzten Montag in Kanada und konnte den Text erst korrigieren, als ich nach Peru zurückkehrte. Darüber hinaus ist Professor Hernán in Argentinien und er ist es, der die korrigierten Texte erhält und das Layout erstellt. Schließlich wurde alles kompliziert. Wir hoffen, diese Verzögerung für die nächste Ausgabe korrigieren zu können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Jean-Louis Lebel

Leave A Comment