• Cieneguilla - Lima 40 - Perú
  • +51 995 669 578

INFOCIMA Nº 23 – NOVEMBER 2022

Lächeln des Monats

Carlos Gonzales

Hallo, mein Name ist Carlos Gonzales. Ich bin 14 Jahre alt und werde über meine Erfahrungen in CIMA schreiben. Als ich noch auf der Straße war, bestiehl ich meine Familie und Freunde. Dann  fing ich an, verschiedene psychoaktive Substanzen zu nehmen und tat, was alles was nötig war, um sie zu bekommen. Im Jahr 2021 kam ich nach CIMA;  Meine Mutter sagte mir, dass ich hier eine gute Zukunft haben werde – sie hatte Recht. Ich habe inzwischen viele gute  Dinge gelernt, von welchen ich nie erfahren hätte, wäre ich auf der Straße geblieben. Ein Beispiel ist die Musik: Ich habe verschiedene Instrumente gelernt. Außerdem wurde mir beigebracht, was Verantwortung und Toleranz sind. Ich danke meiner Familie, dass sie mich  hierher  gebracht hat, und Padre Jean Louis, dass er mich aufgenommen hat. Ich fühle mich hier großartig;  Ich lerne viel und werde das auch weiterhin tun. Vielen Dank, CIMA.


Workshops und verschiedene Aktivitäten

Schach

Eine Aktivität, die viele unserer jungen Leute interessiert, ist Schach. Professor Dante ist Mitglied des peruanischen Schachverbandes. Dante lehrt die Grundlagen dieser Aktivität und organisiert Turniere unter den Kindern, je nach Altersgruppen. Die Schachpraxis ermöglicht es ihnen, verschiedene Fähigkeiten zu entwickeln, einschließlich der Konzentration. In der Vergangenheit haben einige unserer Jugendlichen ihre Schule erfolgreich bei regionalen Schachwettbewerben vertreten.


Zeugnis von Alberto Rojas EX CIMA

Mit diesen Zeilen möchte ich ein wenig von meinem Leben teilen. Viele unserer Gefährten hatten das große Glück und den Segen, in diesem wunderbaren Heim namens CIMA anzukommen.  Für mehr als vier Jahre wurde es zu meinem Zuhause, zu der Familie, die ich nie hatte. Jean-Louis wurde mein Vater und Myra zu meiner Mutter. Von klein auf war die Zuneigung, die ich für sie hatte, sehr groß;  Ich bat sie, meine Paten für die Taufe zu sein. Sie waren meine Rettung: Sie  haben meine Wunden geheilt, mich erzogen, korrigiert, mich ernährt, mich vor der Kälte und  den Gefahren der Straßen von Lima geschützt.  Diese Straßen boten damals viele Gefahren. Es waren Jean-Louis, Myra und die wunderbaren Erzieher von CIMA, die mich mit vielen Werten geprägt haben. Sie können sicher sein, dass ich diese Grundlagen, diese Säulen, diese Werte, die sie in meiner Kindheit gesät haben, jeden Tag in die Praxis umsetze.   Werte wie Ehrlichkeit, Disziplin, Engagement, Nächstenliebe, der Wunsch, sich vor allem mit Gottesliebe zu übertreffen, machen mich zu einem guten Christen und ehrlichen Bürger. Als ich 1997 CIMA verließ, kam ich in das Haus Don Bosco, das von  Salesianerpriestern geführt wurde. Dort konnte   ich den Beruf des KFZ-Mechanikers lernen. Ein paar Jahre später begann  ich  für die Agentur Enviosin in Argentinien zu arbeiten.   Sie schlugen vor, eine Niederlassung in der Provinz Buenos Aires zu leiten.  Dank meiner Bemühungen und   guten  Ergebnissen wurde ich in die Zentrale von Chile versetzt,  wo ich  mit viel  Aufwand den Umsatz und die Verkäufe steigern konnte. Ich hatte viele berufliche Erfolge, aber auch den Wunsch zu studieren. Im Jahr 2013 traf ich die Entscheidung, mich für die Karriere  des  Ingenieurs  an der Universität von Santiago de Chile einzuschreiben.   2017 habe ich es geschafft und meinen Abschluss erhalten. Am  Ende  meines Praktikums hatte ich die Möglichkeit, als Schichtchef  in einem Bergbauunternehmen eingestellt zu werden. Das Projekt dauerte vier Jahre, danach hatte ich weitere Schulungen. Seit einigen Wochen bin ich in  einem Bergbauunternehmen als  Supervisor eingestellt worden.  Dieser Job ist für mich die Verwirklichung  eines Traums.  Dies ist der Beweis dafür, dass man  mit Ausdauer und Anstrengung seine Ziele erreichen kann. Ich möchte meinen Brüdern in CIMA  einen Rat geben:  Kämpft für eure Träume. Alles ist möglich für den, der es sich vornimmt.   Nutzt den Rat eurer Tutoren und Jean-Louis.  Kümmert euch um ihn und schätze ihn, er ist der wunderbarste Mensch, den ich je in meinem Leben getroffen habe. Aus der Tiefe meines Herzens bitte ich den Gott des Lebens, ihn immer gesund zu halten, sich um ihn zu kümmern  und ihn zu führen.   Das Licht der Hoffnung, welches über seine Kinder in CIMA scheint,  hilft ihnen, den richtigen Weg zu  gehen  und  gibt ihnen die Richtung, um ausgezeichnete Christen und ehrliche Bürger  zu werden. Mit großer Zuneigung.


Zeugnis von Anthony Zahoum

Freiwilliger aus Frankreich

Mein erster Aufenthalt in CIMA war im Mai 2019 mit meiner Studentenvereinigung (Ayuda Latina, jetzt HUMANI).  Ziel war es, CIMA  zu helfen und ein Projekt rund um die  “Bauernhof”-Workshop  zu entwickeln. Ich wurde in diesem Monat sehr geprägt durch das Teilen, die Freude… und Fußballspiele.  Ich entschied mich die Erfahrung von Januar bis Juni 2020 durch ein Praktikum im Projektmanagement wieder aufleben zu lassen. Diese Erfahrung ermöglichte es mir, CIMA als Organisation/Unternehmen zu sehen und mir der Herausforderungen bewusst zu werden, mit denen die menschliche Gesellschaft  konfrontiert ist (noch mehr in Zeiten von COVID-19). Zwei Jahre später, Ende 2022, entschied ich mich,   als Freiwilliger erneut zurückzukehren. Mein Lieblingsworkshop in CIMA ist der Bauernhof. Sebastian, der Lehrer, der  für den Workshop verantwortlich ist, ist ein wunderbarer Mensch.  Er hört den Kinder zu und passt seine Sprache dem Gesprächspartner an. Er lehrt sie nicht nur sein Wissen über Pflanzen, Tiere usw., sondern auch die Werte des Lebens. Was mich zurück nach CIMA  bringt, ist die Beziehung zwischen Jean-Louis,  den Kindern, den Mitarbeitern und den Freiwilligen.  CIMA ist ein wahrer Ort des Austausches und des Zusammenlebens verschiedener Generationen. Was für eine Freude ist es außerdem, mit jedem der Kinder in Kontakt zu bleiben und ihre Wiedereingliederung Schritt für Schritt  zu verfolgen. Kurz gesagt, diese drei Erfahrungen haben es mir ermöglicht, zu wachsen und an Reife zu gewinnen. Das Wenige, was ich CIMA beitragen konnte, wurde mir hundertprozentig zurückgegeben. Ich werde ewig dankbar sein für das, was CIMA mir gegeben hat. “CIMA ist mein Zuhause, mein süßes Zuhause”


Geburtstage des Monats:

Kinder und Jugendliche:

  • Isaac Roca
  • Dayron Ledesma
  • Rafael Bautista

Mitarbeiter:

  • Miguel Fiestas
  • Félix De La Cruz

Möget ihr ein langes und glückliches Leben haben und möge Gott euch immer segnen!


Neu in CIMA:

  • Caled Quintana
  • Nick Llantoy
  • Rafael Ruiz

Wir wünschen euch einen glücklichen Aufenthalt in eurem neuen Zuhause.


Nachrichten:

Avanzada Católica
Risas Con Amor
  • Wir hatten den angenehmen Besuch von Vanessa Lecointre, Direktorin des Vereins ANQAS, die uns vor einigen Monaten ein Online-Training in der Ressourcenmobilisierung angeboten hatte.
  • Wir begrüßen Fanny Dominguez, neue CIMA-Erzieherin.
  • Wir hatten einen Flohmarkt, auf dem wir Möbel, Artefakte, Kleidung und Nutztiere verkauft haben. Darüber hinaus wurde Essen verkauft, welches von einigen Müttern der CIMA-Kinder zubereitet wurde. Wir danken allen, die an dieser Veranstaltung teilgenommen haben.
  • Die Catholic Advanced Association hat eine Blitzfußballmeisterschaft für die Kinder organisiert und leckere Snacks bereitgestellt.
  • Wir danken dem Verein „Risas con Amor“ für ihren Besuch und den angenehmen Moment, den sie mit den Kindern geteilt haben. Dieser Verein fand Sponsoren, um jedem CIMA-Kind ein Geschenk zu machen.
  • Wir hatten das 19. Treffen der ehemaligen CIMA-Kinder. Wegen der Pandemie hatten wir es in den letzten zwei Jahren nicht organisieren können. Viele sind gekommen und wir hatten eine wundervolle Zeit.

Leave A Comment